Mitarbeiter der Gemeinde Berglen haben die Grundausbildung der Feuerwehr absolviert

Mitarbeiter der Gemeinde Berglen haben die Grundausbildung der Feuerwehr absolviert

Insgesamt neun Mitarbeiter der Gemeinde Berglen, vertreten aus Mitarbeitern des Bauhofs, der Hausmeister und des Wasserwerks,haben am 19.03.2018 die feuerwehrtechnische Grundausbildung im Rahmen eines 70 Stunden umfassenden Lehrgangs erfolgreich bestanden.

Die Gemeinde Berglen mit rund 6.300 Einwohnerinnen und Einwohnern hat 21 Teilorte, verteilt auf einer Fläche von 2.587 ha. Die Feuerwehr Berglen gliedert sich in zwei Abteilungen, die Abteilung Süd in Steinach sowie die Abteilung Nord in Oppelsbohm.

Aktuell unterstützen 105 aktive ehrenamtliche Feuerwehrkameraden und –kameradinnen die Berglener Wehr. Die Tagesalarmbereitschaft hatte seither großes Potenzial, da aufgrund der ländlichen Lage die Floriansjünger zum überwiegenden Teil außerhalb von Berglen ihre Arbeitsstätte haben. Viele Handwerker und Selbstständige stellen die Tagesalarmbereitschaft sicher. Im weiteren Verlauf von größeren Einsätzen wurden gegebenenfalls Kameradinnen und Kameraden aus den benachbarten Kommunen, geregelt durch interkommunale Kooperation, nachgefordert.

Um hier eine nachhaltige Tagesbereitschaft sicherzustellen, wurden im Jahr 2016 bereits erste Gespräche mit Bürgermeister Maximilian Friedrich und Bauhofleiter Markus Albrecht gestartet, inwieweit eine Unterstützung der Arbeit der Feuerwehr möglich wäre. Ersten Ideen gegenüber waren die Mitarbeiter des Bauhofs sehr aufgeschlossen und interessiert. Zur Unterstützung mit schwerem Gerät bei Einsätzen wurde der Bauhof sehr zeitnah und pragmatisch integriert. In intensiven Gesprächen über die Arbeit der Feuerwehr und die sicherheitsbelastende Situation tagsüber wurde bewusst, dass hier gemeinsam ein echter Mehrwert zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger von Berglen generiert werden könnte.

Mitte des Jahres 2017 wurde vom Bauhofleiter die erfreuliche Nachricht übermittelt, dass er neun Mann hätte, die sich vorstellen könnten, sich in den Dienst der Feuerwehr zu stellen und somit tagsüber mit auszurücken. Auf dieser Grundlage wurden die Gespräche zwischen dem damaligen Kommandanten Michael Maier, dem Bauhofleiter Markus Albrecht und der Verwaltung um Bürgermeister Maximilian Friedrich geführt. Die Verwaltung erkannte das Potenzial dieses Vorhabens und signalisierte der Feuerwehr, dieses Projekt soll umgesetzt werden.

Die Ausbildung fand während der Arbeitszeit statt. So konnte mit Kreisausbilder Helmut Schirmer von der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden für dieses Projekt ein erfahrener und motivierter Ausbilder gewonnen werden. Die Termine der Ausbildung mussten so koordiniert werden, dass es zu keiner Beeinträchtigung des Winterdienstes, noch zu irgendwelchen Kapazitätsengpässen im täglichen Betrieb des Bauhofs kam. Als optimaler Startzeitpunkt wurde Anfang März

gewählt. Der in der Grundausbildung geforderte Erste-Hilfe-Kurs wurde an zwei Samstagen effizient bei einer parallel laufenden Grundausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden durchlaufen. Die feuerwehrtechnische Ausbildung wurde auf sieben Tage verteilt.

Der Ausbilder hatte eine motivierte Mannschaft zur Ausbildung, die sich intensiv mit dem Thema Feuerwehr und der zukünftigen Aufgabe und Verantwortung vertraut gemacht hat. Das Team-Building wurde aktiviert und jeder Einzelne wusste nach dem Lehrgang, dass er sich auf seine Kollegen bzw. im Einsatz auf seinen Feuerwehrkameraden verlassen kann und muss.

Dieser Zuwachs an tagsüber nachhaltig verfügbaren Kräften macht die Feuerwehr Berglen im Einsatzfall nochmals signifikant schlagkräftiger.

Innovation erfordert den Mut und die Konsequenz gemeinsam neue Wege gehen zu wollen, manchmal ist schon der Weg der Schlüssel zum Ziel.

 

2018-03-29T23:13:10+00:0003.2018|Berichte|